Jusos Bonn fordern weitreichende Veränderungen im Hochschulwesen

In ihrem Beschluss vom 19. Juli 2012 fordern die Jusos Bonn weitreichende Veränderungen im Hochschulwesen. Darin kritisieren sie das Festhalten der rot-grünen Landesregierung an der leistungsorientierten Mittelvergabe und die damit verbundenen Anreize für den einseitigen Ausbau von Bachelor- zulasten von Masterstudienplätzen sowie die fehlende ausreichende Grundfinanzierung der Hochschulen. Sie fordern eine weitgehende Wiederherstellung der Personal- und Fachaufsicht des Wissenschaftsministeriums über die Hochschulen, die Abschaffung der Hochschulräte und eine Stärkung der Hochschuldemokratie. Außerdem sprechen sie sich für gesetzliche Garantien für ein freies und gegen ein verschultes Studium aus und für eine Möglichkeit zur Normenkontrollklage gegen Hochschulordnungen und -satzungen. Darüber hinaus wird ein nachfragegerechter Ausbau von Studienplätzen und die Studienplatzvergabe nach Wartezeit und Los statt nach Noten gefordert. Beschluss.